Vitaminmangel bei Fructoseintoleranz?

Eigentlich bedeutet die Diagnose Fructoseintoleranz schon mehr als genug Einschränkungen und Konsequenzen auf die Gesundheit. Doch meist zieht dieses Krankheitsbild leider noch weitere Folgen nach sich, die man keinesfalls außer Acht lassen sollte. So zählen sowohl ein Folsäuremangel, als auch zu niedrige Zinkkonzentrationen zu typischen Begleiterscheinungen einer Fructoseintoleranz.

Spürbare Auswirkungen eines Folsäuremangels

Die Folsäure gehört zu den Vitaminen der B-Gruppe. In den meisten Nahrungsmitteln ist sie nur in relativ geringen Konzentrationen enthalten. Deshalb kommt der Eigenproduktion in einem gesunden Darm eine besonders große Bedeutung für unseren Organismus zu.

Durch die häufigen Reizungen und Durchfälle bei einer Fructosemalabsorption sind die Schleimhäute und Darmzellen meist jedoch so geschädigt, dass sie nicht mehr in der Lage sind Folsäure zu produzieren. Dies führt nicht selten zu Reizbarkeit und Konzentrationsstörungen. Selbst depressive Verstimmungen können die Folge sein.

Ein weiteres Problem: ausgerechnet Obst ist eigentlich ein guter Lieferant für Folsäure. Da dies im Falle einer Fructoseintoleranz keinesfalls eine Alternative darstellt, sollten die Betroffenen unbedingt darauf achten, reichlich Vollkornprodukte und Milch zu sich zu nehmen. Auch Leber weist hohe Konzentrationen an Folsäure auf.

Zu wenig Zink belastet das Immunsystem

Die Ursache liegt zwar noch im Dunkel, dennoch gilt längst auch als gesichert, dass Patienten mit einer Fructoseintoleranz besonders häufig auch an Zinkmangel leiden. Dieses Spurenelement ist für einen funktionierenden Hormonhaushalt, einen gesunden Stoffwechsel und vor allem auch für ein gut arbeitendes Immunsystem absolut unverzichtbar.

Ist der Zinkspiegel im Körper zu niedrig, können die Folgen fatal sein. Angefangen von brüchigen Nägeln und Haaren, über Wundheilungsstörungen bis hin zu häufigen Erkältungskrankheiten und Infektionen leidet der gesamte Organismus.

Besonders wichtig also, dass bei einer bestehenden Fructoseintoleranz unbedingt auch der Zinkgehalt der Lebensmittel beachtet wird. In erster Linie können da tierische Lebensmittel, wie Fisch, Fleisch, Käse und Eier weiterhelfen. Aber auch Vollkornprodukte sind reich an Zink und selbst grüner Tee kann helfen, einem Mangel vorzubeugen oder bereits bestehende Probleme wieder auszugleichen.

Der Blick aufs Ganze

Vielen fällt es verständlicher Weise, vor allem in der ersten Zeit nach der Diagnosestellung, schwer genug, auf die Fructosekonzentrationen der Lebensmittel zu achten. Dabei sollte man aber keinesfalls die anderen Inhaltsstoffe unserer Nahrung aus den Augen verlieren.

Mit ausreichend Wissen ist es jedoch absolut nicht notwendig, zu Nahrungsergänzungsmitteln oder gar Medikamenten zu greifen. Eine bewusste Auswahl der Lebensmittel ist in der Regel völlig ausreichend.