Kann man eine Fructoseunverträglichkeit mit Medikamenten behandeln?

Eine therapeutische Diät im Zuge einer Fructoseintoleranz erfordert viel Disziplin und fällt vielen besonders in den ersten Wochen der absoluten Karenz besonders schwer. Viel einfacher wäre es, wenn man stattdessen einfach ein Medikament gegen die Erkrankung einnehmen könnte, doch das ist leider ebenfalls nicht so einfach.

Ein kleiner Trick bei Fructoseintoleranz

Möchte man allgemein die Verträglichkeit von Obst etwa verbessern, wird immer wieder empfohlen, etwas Traubenzucker darüber zu streuen. Dieser erhöht die Aufnahmefähigkeit für Fructose im Körper, kann aber trotzdem nicht verhindern, dass auch hier irgendwann Grenzen gesetzt sind.

Eine diätetische Hilfe

Das Produkt “Fructobalax” ist kein Medikament, sondern ein diätetisches Lebensmittel. Es hilft, die bei Fructoseintoleranz häufig vorkommenden Mangelzustände von Zink und Folsäure auszugleichen. Auf die eigentliche Erkrankung hat das Präparat jedoch keinen Einfluss.

Ein echtes Notfall-Medikament bei Fructoseintoleranz

Des Weiteren ist ein Medikament namens “Fructosin” auf dem Markt. Die Kapseln enthalten das Enzym Xylose Isomerase, das überschüssige Fructose verwertet und so den Körper davor schützt, dass die Fructose weiter in den Dickdarm wandert und dort die unerwünschten Symptome auslöst. Der Hersteller empfiehlt, zweimal täglich eine Kapsel vor den Mahlzeiten einzunehmen. So ist gewährleistet, dass das Enzym genau dann im Darm vor Ort ist, wenn es gebraucht wird.

Fructosin ist teilweise nicht mehr erhältlich, aber ein neues Medikament Namens Xylosolv, welches identisch wirken soll, ist seit wenigen Tagen in Apotheken zu bekommen.

Fazit

Fructosin oder Xylosolv ist gut für Notfälle, wie eben beispielsweise Restaurantbesuche oder Einladungen. Aus therapeutischer Sicht empfiehlt es sich allerdings, diese Kapseln wirklich nur in solchen Notfällen einzunehmen. Man lernt so nicht nur die Signale seines Körpers zu deuten, die Fructoseintoleranz lässt sich durch die richtige Ernährung dauerhaft in den Griff bekommen und man erspart sich die Lebenslange Einnahme eines teuren Fructoseintoleranz Medikaments.